Energieeffizienz wird immer wichtiger!

Energieeffizienz wird immer wichtiger! Informationen zu Anbietern von wirksamen Maßnahmen zur Energieeffizienzverbesserung und Energieeinsparungen sowie ihren Angeboten finden Sie auf der bei der Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) öffentlich geführten Anbieterliste unter https://www.bfee-online.de.

Energiespartipps der Stadtwerke Brilon

 

Energie sparen – aber richtig!

Die Stadtwerke Brilon sind nicht nur als Strom-, Gas- und Wasserlieferant für Sie vor Ort, sondern unterstützen Sie auch in Sachen Energiesparfragen und Wärmeversorgung. Um noch mehr Energie und Geld zu sparen, brauchen Sie nur ein paar Ratschläge in folgenden Gebieten befolgen.

 

Effizient Heizen und Lüften

Damit die Heizung im Winter störungsfrei läuft, sollte ein Fachmann die Anlage zu Beginn der Heizsaison warten. Kleine Arbeiten wie das Entlüften der Heizkörper können Sie hingegen selbst erledigen. Zum effizienten Heizen gehört außerdem das Freihalten der Heizkörper und richtiges Lüften: Dreimal täglich eine Minute Stoßlüften reicht aus und sorgt für Wohnkomfort. Wichtig ist außerdem die Voreinstellung der Raumtemperatur. Im Wohn- und Arbeitsbereich sind 20 Grad Celsius meist ausreichend. Bereits ein Grad Celsius weniger spart in der Regel rund sechs Prozent Heizkosten, bei vier Grad sind es schon 22 Prozent! Nachts kann die Temperatur der Heizung abgesenkt werden.

 

Kochen und Backen

Nutzen Sie beim Kochen immer einen Topf, der zur Kochstellengröße passt, da sonst entweder die Wärme an dem Topf vorbei geht und unnötige Energie verbraucht wird oder der Topf sehr lange braucht, bis er warm ist. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Topf einen ebenen Boden und einen gut schließenden Deckel hat, da dann keine unnötige Wärme entweichen kann und weniger Strom verbraucht wird.

Abdichten und Isolieren

Dichten Sie Ihre Fenster und Türen ab! Undichte Stellen führen zu unnötigen Wärmeverlusten. Alte Fenster sollten noch besser gegen neue, dichtschließende ausgetauscht werden. Wenn Sie abends die Rollläden schließen, senken Sie außerdem Wärmeverluste an den Fenstern. Wenn eine größere Modernisierung Ihres Hauses ansteht, achten Sie auf die richtige Wärmedämmung. So vermeiden Sie Wärmeverluste!

 

Beleuchtung und Licht

Nutzen Sie soweit es geht Tageslicht und modernisieren Ihre Leuchtkörper. LEDs und Dimmer sparen einiges an Energie ein. Außerdem können Sie mit Bewegungsmeldern Energie sparen und sich Ihren Alltag erleichtern. Bewegungsmelder schalten das Licht nur dann ein, wenn es tatsächlich benötigt wird und helfen somit bis zu 25 Prozent der Beleuchtungsenergie einzusparen.

 

Computer,  Multimedia und Stand-by-Modus

Bei der gesamten Unterhaltungselektronik ist es ratsam, sich nach und nach neue Geräte anzuschaffen, da die Neuen bis zu 50% weniger Strom verbrauchen. Auch auf die Größe kommt es an. Achten Sie beim Kauf eines TVs auf die Größe, denn je größer der Bildschirm, desto größer der Stromverbrauch und der Desktop verbraucht auch mehr Strom als zum Beispiel ein Notebook. Die gesamte EDV sollte an eine abschaltbare Steckerleiste angeschlossen sein, um die Geräte komplett vom Strom trennen zu können und einen stromfressenden Stand-by-Modus zu vermeiden.

 

Waschen und Trocknen

Achten Sie beim Kauf von neuen Wachmaschinen und Trocknern immer auf die Energieeffizienzklasse und wählen nur die mit A ++ und A+++. Außerdem ist es hilfreich die Maschinen immer voll zu beladen. Auch mit der Wahl der Temperatur können Sie Energiesparen. Für Buntwäsche reichen meist 30°C völlig aus. Am besten verzichten Sie im Sommer komplett auf den Energiefresser Nr. 1 – den Trockner und sparen hier bis zu 320 Kilowattstunden.

 

Garten

Energiesparen kann man auch im Garten und auf der Terrasse, hier kommt es auf die motorisierten Gerätschaften an  und natürlich die Beleuchtung. Versuchen Sie so viel wie möglich mit mechanischen Gerätschaften zu erledigen, das spart nicht nur Energie, sondern hält auch noch fit. Auf der Terrasse und dem Balkon sollten Energiesparlampen die erste Wahl sein. Im Außenbereich kann man auf geringere Leuchtdichten setzen, um nicht geblendet zu werden. Hier bieten sich außerdem Tageslichtsensoren an, die das Licht automatisch ein- und ausschalten.